Tango in Mengerschied

Jugendorchester aus Rio Grand do Sul, Brasilien zu Gast in Mengerschieder Familien

Mengerschied, 20.01.17. Als der Mengerschieder Wolfgang Schubert vor 3 Jahren beim Arbeitseinsatz als Polier im Straßenausbau in Klosterkumbd zufälligerweise über das Ehepaar Hilde und Walter Wittig erfuhr, dass sein 1854 nach Brasilien ausgewanderter Vorfahre, Christop Schäfer eine berühmte Persönlichkeit in der hunsrücker Auswanderer-Region Rio Grand do Sul ist, konnte er sich nicht vorstellen, was aus dieser Information einmal erwachsen sollte. Schnell knüpfte er Kontakte zu seinen brasilianischen Nachfahren, dem Ehepaar Maria-Cristine Schaefer-Wolf und Paulo-Ricardo Wolf und organisierte einen Brasilien-Besuch in der Stadt Teutônia. Deren ca. 28.000 Einwohner stammen etwa zur Hälfte von Deutschen ab, welche zu einem großen Teil im Hunsrück beheimatet waren.

Bei diesem deutsch-brasilianischen Treffen des mittlerweile ca. 1.000 Personen starken Familien-Clans der Schäfers (Urahn Christoph Schäfer hatte 10 Kinder, war Pfarrer und Lehrer und ist eine bekannte Persönlichkeit der Stadt) wurde u.a. auch das Colégio Teutônia besucht. Diese Schule bildet mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur Hochschulreife aus. In der Oberstufe wird berufsbezogen vor allem in Informatik, Agrartechnik, kaufmännischen Berufe, Elektro und Elektromechanik unterrichtet und in schuleigenen Werkstätten und einem Bauernhof auch eine Berufsausbildung angeboten.

Das Colégio Teutônia will nicht nur Schule sein, sondern auf ein gutes Leben vorbereiten. Deshalb gibt es sehr viel Raum für Sport auf großen Sportanlagen, für Sprachen, Theater, Tanz, Kunst und vor allem für Musik. So hat das Colégio Teutônia seit 19 Jahren ein Jugendorchester mit 25 Schülerinnen und Schülern zwischen 9 und 17 Jahren. Durchschnittlich zwei Mal im Monat werden öffentliche Auftritte absolviert. Alle zwei Jahre unternimmt der Musiklehrer und Dirigent Lucas-Eduardo Grave mit dem Orchester eine Europatournee. Die jungen Musiker, übrigens fast alle mit deutschen Familiennamen, werden privat in den Tournee-Orten untergebracht. Musik verbindet und mit Spendengeldern lernen sie Land und Leute kennen.

Die Schule hat eine ganz besondere Beziehung und Dankbarkeit zu Deutschland, denn sie wurde vor 65 Jahren mit Spendengeldern der Entwicklungsorganisation der Ev. Kirche in Deutschland, "Brot für die Welt" erbaut.

Schubert fragte bei seinem Brasilienbesuch Orchesterleiter Grave, ob das Orchester nicht auch einmal Mengerschied besuchen wolle, was die beiden umgehend per Handschlag besiegelten. 2 Jahre später war es dann soweit: Anlässlich der 65-Jahre-Jubiläums-Europatournee 2017 durch Frankreich, Deutschland und Österreich, bei der das Jugendorchester u.a. Station in Frankfurt, Trier, Paris, Luxembourg, Köln, Heidelberg, München, Innsbruck, Tirol, Füssen, Salzburg und Wien machte, waren die jungen Musiker vom vorigem Donnerstag bis Sonntag zu Gast im Hunsrück und absolvierten Auftritte in Mengerschied, Riesweiler und Mörschbach.

Im Vorfeld hatten sich 17 Mengerschieder Familien bereiterklärt, den 39 Personen Kost und Logis anzubieten. Durch die Offenheit, Freundlichkeit und Bescheidenheit der zumeist jungen Gäste, entstand in den Gastfamilien von Anfang an eine herzliche Atmosphäre und Verbundenheit.

Am Freitag-Abend fand dann der großen Auftritt statt. Die 25 Schülerinnen und Schüler, die von einigen ihrer Musiklehrern und dem Schuldirektor Jonas Rücker (Geige) unterstützt wurden, begeisterten die mehr als 240 Gäste im Gemeindehaus Mengerschied. Ihr künstlerisches und spieltechnisches Können zeigten die jungen Talent mit klassischen Stücken, wie Puccinis "Nessun Dorma". Fröhliche südamerikanische Stücke erzeugten exotische Stimmungsbilder, die in hunsrücker Gefilden eher selten zu hören sind. Gewiss erklang im Gemeindehaus Mengerschied historisch gesehen zum allerersten Mal mit "Una Cabeza" von Carlos Gardel ein mit Orchester vorgetragener Tango. Beeindruckt waren die Gäste über die Arrangements von populären Stücken, wie "My Way", bekannt in der Interpretation von Frank Sinatra oder dem mitreissenden Medley an ABBA-Songs.

Im Vorgriff auf die bevorstehende Fastnachtszeit brachten brasilianische Rhythmen, wie "Carnaval no Brasil" und "País Tropical" die Halle zum kochen. Gegen Ende des Konzerts überraschten die hunsrückstämmigen Musiker mit heimatlichen Melodien zum Mitschunkeln. Textsicher sangen die Zuhörer u.a. Schneewalzer, Kufsteinlied und Schützenliesel von der ersten bis zur letzten Strophe mit und erinnerten damit zeitweise an die große Zeit der Fischer-Chöre. Die unbändige Spielfreude und der Spaß am gemeinsamen Musizieren mit den Gästen, übertrug sich von den jungen Musikern auf den ganzen Saal und mit Überschwang und ausgelassener Stimmung klang dieser abwechslungsreiche hunsrücker Winterabend bei Wein und Speisen der örtlichen Landfrauen aus. Die erste internationale Begegnung in Mengerschied wurde durch die Zusammenarbeit von örtlichen Familien, Ortsgemeinde, ehrenamtlichen Helfern und örtlichen Vereinen zu einem großen Erfolg geführt.
Die Brasilianer waren sehr zufrieden und freuen sich auf ein baldiges Wiedersehen.