Mantrailing und Pettrailing

Unterwegs als Suchhundeteam -
eine Beschäftigung mit Suchtfaktor!

Egal ob im Einsatz als Rettungshundeteam oder als Beschäftigung für den "4beinigen Suchhund - Fanatiker" - Mantrailing und/Pettrailing ist definitiv eine Form des Hundetrainings mit Suchtfaktor.

Vor drei Jahren haben wir das Mantrailing mit unserem ersten Deutschen Schäferhund "Tyson" angefangen. Seit ca. Ostern 2012 trainieren wir mit unserer Schäferhündin "Kira" das Pettrailing. Eine Freizeitbeschäftigung mit Hund und Suchtfaktor.

Was genau ist nun dieses "Mantrailing / Pettrailing" oder die Suche mit dem "Personenspürhund", wie sie auch genannt wird?
Es ist eine Form der Personensuche oder Tiersuche, bei der der Hund der individuellen Geruchsspur einer bestimmten Person oder Tier folgt. Dieser Individualgeruch ist ein Gemisch aus abgestorbenen Zellen des Körpers, Schweiß, Gerüchen der aufgenommenen Nahrung, den angewandten Kosmetika und der Kleidung sowie den Bakterien und Pilzen, die auf der Haut leben - so entsteht für jedes Lebewesen ein ganz eigenes "Geruchsbild", das der ausgebildete Hund im Bereich der höchsten Geruchskonzentration verfolgt. Als "Vorlage" dient dem Hund der sogenannte Geruchsartikel, den er nach dem Anlegen des Geschirrs und der Suchleine zum Anriechen bekommt. Als Geruchsartikel kommen alle Gegenstände in Frage, mit der die betreffende, zu suchende Person in Körperkontakt kam, z.B. Zahnbürste, Haarbürste, T-Shirt, Ohrring usw. bzw. Haare, Halsband, Futterschüssel vom Tier. (Egal ob Hund, Katze, Pferd oder sonst ein Tier.)

Bodenverletzungen spielen bei dieser Form der Suche keine oder eine untergeordnete Rolle. Der Hund kann direkt auf der Spur arbeiten, die der Mensch oder das Tier gegangen ist, oder auch entfernt davon. In der Regel arbeitet der Hund dort, wo die höchste Geruchszellenkonzentration vorliegt. Das wiederum ist abhängig von Wetterlage, Gelände und individuellen Präferenzen des Hundes. Im Gegensatz zur klassischen Fährtenarbeit kann sich der Hund also von der Spur entfernen. Ebenso ist die Nasenhaltung unterschiedlich, je nach Veranlagung des Hundes und abhängig von der Spur. Beim Mantrailing/ Pettrailing schließt der Hund alle Spuren von anderen Personen / Tieren aus bis zum Auffinden der Person / Tier, von der er die Geruchskopie erhalten hat. Dies kann der Hund auch, wenn die Person / reitet, Fahrrad fährt oder von einer anderen Person getragen wird. Unter bestimmten Umständen kann der Hund die Spur auch finden, wenn die Person / Tier im Auto gefahren ist.
Die Suche mit dem Personenspürhund ist in fast jeder Umgebung möglich, auch in der Stadt - und bei fast jedem Wetter. Der Hund ist nach entsprechender Ausbildung in der Lage, dem Hundeführer anzuzeigen, wenn eine Person / Tier z.B. in einen Zug oder Bus eingestiegen ist und die Spur also "endet" oder wenn die Person/Tier sich nicht an dem Ort aufgehalten hat, an dem die Suche startet.

Diese hervorragenden Fähigkeiten der Hunde und endlose Variationsmöglichkeiten in der Ausbildung und Ausarbeitung sind es, die diese Form der Arbeit so faszinierend machen.
Nun stellt sich die Frage: Welcher Hund eignet sich für das Mantrailing oder das Pettrailing?
Prinzipiell ist jeder Hund geeignet, denn alle Hunde - mit wenigen Ausnahmen - haben einen hervorragenden Geruchssinn und sind in der Lage, nach entsprechender Ausbildung, diese Form der Suche zu arbeiten. Allerdings gibt es dennoch Unterschiede - denn ein Personenspürhund sollte einen ausgeprägten Willen zur Suche haben und die Entschlossenheit, die Spur bis zum Ende zu verfolgen! So ist es nicht verwunderlich, dass in der Regel vor allem die Arbeitshunderassen zu diesem Spezialeinsatz bevorzugt werden - denn ihnen liegt die Sucharbeit im Blut. Genau für diese Rassen ist das Mantrailing / Petrailing eine hervorragende artgerechte Beschäftigungsmöglichkeit.
Das heißt nicht das Hunde anderer Rassen diese Arbeit nicht ebenfalls enthusiastisch und mit großem Erfolg betreiben können.

Ein großer Vorteil des Mantrailing oder Pettrailing ist, dass es eine Sportart ist, die auch Hunde betreiben können, die körperliche Handicaps haben - und dies von Welpe an bis ins hohe Alter - denn der Hund bestimmt das Tempo in der Suche wesentlich und auch ein Hund mit gewissen körperlichen Einschränkungen kann in aller Ruhe suchen gehen! Der eine oder andere Hund verlangt seinem Führer / seiner Führerin am Ende der Suchleine körperlich große Leistungen ab, denn beim Sucheinsatz entwickeln manche Hunde eine beachtliche Geschwindigkeit und Körperkraft! Je nach Hund muss man da ganz schön fit sein - denn häufig geht es sprichwörtlich über Stock und Stein! An die Hundeführer / -führerinnen werden außer der Fitness noch andere Ansprüche gestellt - Kenntnisse über die Ausbreitung des Geruchs bei jeder Wetterlage sowie Orientierung im Gelände sind notwendig und die Bereitschaft, sich unendlich viel Mühe zu geben beim Lesen und Interpretieren der Körpersprache des Hundes und die Bereitschaft, den Fähigkeiten des Hundes zu vertrauen und ihm die Führung zu überlassen und zu erkennen, wann er die Spur arbeitet oder anderes tut.

In der Ausbildung des Personenspürhundes ist der Weg das Ziel - im wahrsten Sinne des Wortes! Wenn wir es schaffen, dem Hund in vielen abwechslungsreichen Suchen mit nahezu endlos unterschiedlichen Varianten, die die Umgebung, die Länge und den Verlauf sowie das Alter der Spur betreffen und endlosen Möglichkeiten, eine Person zu verstecken, beizubringen, dass es nichts Tolleres gibt, als dieses Suchspiel zu spielen, wird der Hund diese Aufgabe unermüdlich ausführen und in der Lage sein, dies unter großer Ablenkung, großer Anstrengung und über weite Distanzen oder unter großen Schwierigkeiten zu tun. Dann tut sich die Faszination dieser Beschäftigung mit dem Hund auf, bei dem er eine Arbeit leisten kann, die uns immer wieder staunen macht - und dies in der Regel mit einer nicht enden wollenden Begeisterung.

Wenn wir es geschafft haben, Sie mit diesem Artikel neugierig zu machen - seien Sie vorsichtig - Mantrailing oder Pettrailing ist ansteckend und macht süchtig! Hund und Hundeführer/in!
Vielleicht ist es ja auch bei Ihnen und Ihrem Hund bald soweit und am Ende der Spur können Sie sagen:
"Juhu: Gefunden!"

Unser Team besteht im Moment aus 11 Mantrailern und 4 Pettrailern.



Wer Fragen hat oder sich so ein Training einmal näher ansehen möchte darf sich gerne mit uns in Verbindung setzen.
Unsere Telefonnummer ist 0 67 65 / 13 50 oder senden sie eine E-Mail mit diesem Formular

Heike und Andreas Schygula