Willi Steffen

Er war einer unserer ältesten Mitbürger in Mengerschied.

Am 5. November 1914 in Mengerschied geboren, dort aufgewachsen und zur Schule gegangen.
Nach dem Krieg, den er schwer verwundet überlebt hat, gründete Willi Steffen mit Anna, geb. Maurer seine Familie und wohnt und arbeitete seither als Landwirt in seinem Heimatort.

Diese Bild von Anna und Willi Steffen entstand am 9. September 2003.

Im Dezember 2004 verstarb er nach kurzer schwerer Krankheit im hohen Alter von 90 Jahren.
das Ehepaar Steffen

Seine Felder und Wiesen bestellte Willi Steffen bis zum Rückzug aus der Landwirtschaft ausschließlich mit einem Kuhgespann.

Trotz dieser harten Arbeit fand Willi Steffen Zeit und Muse, seinen Hobbys zu frönen

Er schrieb bis kurz vor seinem Ableben noch Gedichte und hatte im Jahre 1987 einen kleinen Gedichtsband herausgegeben.




Unser Dorf, wie es einst mal war!

Früher war das Dorfbild so geprägt,
als Heimat man es tief im Herzen trägt.
Was wir "Alten" so erlebt als Kind,
lernten was dörflicher Gebrauch und Sitte sind.
Die Menschen waren sich nah,
einer für den anderen da.

Was mit unserer Erinnerung noch verbunden -
war der Brunnen im Dorf dort unten.
Mancher Birn- und Lindenbaum,
    ein paar Eichen,
mussten dem neuen Zeitgeist:
"Unser Dorf soll schöner werden" weichen.
Die Backhäuser, sechs an der Zahl,
stehen nicht mehr in unserem Tal.
Sie erlebten mache Not
und spendeten uns das tägliche Brot.
Hätte man sie erhalten,
    das tät' der neuen Zeit sehr wohl,
bestimmt wären sie mehr als nur ein Symbol.
Heut' sieht man was man angerichtet,
das gute "Alte", alles ist vernichtet.
Nun wir auf einmal langsam klar,
daß dies die falsche Erneuerung war.
Man will retten die alte Tradition-
schafft nur neue Imitation.
Kommisionen gehn' durch's Dorf, tun notieren-
Punkte braucht man, will sich profilieren.
Oft ist's so, wem das "Neue" gefällt,
das "Alte" nicht wirklich kennt.
Ich sehe, man tut dem Dorfbild oft sehr weh-
jeder versucht sein eigenen Dreh.
Kontraste, neue Bilder immerzu,
feiner Anzug, tolle Krawatte und bunte Schuh.
Vom alten Dorf ist nicht mehr viel,
es ist ein Dorf nach neuestem Stil.
Ein Dorf nach Vorschrift und Lineal,
nichts ist mehr wie es einst mal war im Tal.
 der gedichtband

Falls Sie diesen Band erwerben möchten,
wenden Sie sich bitte an:
Heinz Steffen
Neuweg 10 a
55490 Mengerschied
Tel.: 06765 / 7037






Als weiteres Hobby baute Willi Steffen Miniaturhäuser und andere Gebäude nach, die irgendwo in Deutschland stehen. Hier eine kleine Übersicht der Kunstwerke aus seinem Vorgarten.

Ein Schwarzwaldhaus in Miniaturausgabe.
Es ist das allererste Kleinod und Ende der 50.ziger Jahre entstanden.
schwarzwaldhaus
hexenhaus Bei guter Witterung sieht man sogar Hänsel und Gretel sowie die Hexe
Dem Schloss Sans Souci in Potsdam nachempfunden. sansouci
felsenkirche Die Felsenkirche in Idar-Oberstein, beinahe schönes als das Original.
Hier noch ein kleines Fantasie-Schloss. fantasie-schloss
leuchtturm Es gibt sogar einen Leuchtturm in Mengerschied.
Überall auf dem Hunsrück wachsen jetzt die Windräder zur alternativen Energiegewinnung aus dem Boden. Hier steht das Vorbild. windmuehle
entenhaus Noch ein hübsches Kleinod, von Enten bewohnt
Selbst einen fernöstlichen Tempel gibt es in unserer kleinen Gemeinde.
Einer Fernsehübertragung nachgestellt.
Entstanden aufgrund eines Besuch unseres Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizäcker und seiner Frau in der Residenz vom japanischen Kaiser
tempel
Im Andenken an diesen einzigartigen Menschen

© kaos-web-site-design