Hochwasserschutz-Damm im Lametbachtal

In der Gemeinderatssitzung am 01.04.19 hatte auf Bitten des Gemeinderats das Planungsbüro Jakoby + Schreiner und das Planungsbüro Dr. Siekmann & Partner sowie Verbandsgemeindebürgermeister Michael Boos der Stand der Hochwasserschutzmaßnahmen vorgestellt.

Neben allgemeinen Hinweisen zum Schutz vor Hochwasser, insbesondere für Eigentümer von Wohnhäusern und den bislang durchgeführten Untersuchungen und Konzepte, wurde der Stand der Planungen hinsichtlich des Baues eines Hochwasserschutz-Dammes im Lametbachtal vorgestellt.

Aus den Reihen des Gemeinderats wurde kritisch angemerkt, dass nach dem Hochwasser am 30. Mai 2016 bereits fast 3 Jahre vergangen seien und die Verbandsgemeinde noch immer kein Förderantrag für den Bau eines Hochwasserschutz-Dammes an das Land Rheinland-Pfalz gestellt habe. Die Ortsgemeinde Mengerschied habe zwischenzeitlich eine Hochwasserschutz-Wand zum Schutz des Gemeindehauses auf eigene Kosten und mit Hilfe von Ehrenamtlichen gebaut.

Nach der Gemeinderatssitzung in Mengerschied hat Verbandsgemeindebürgermeister Michael Boos das Thema kurzfristig auf die Tagesordnung des Verbandsgemeinderat Simmern/Hunsrück genommen. Dieser hat sodann einstimmig beschlossen, einen Förderantrag an das Land zu stellen um einerseits einen Damm zwischen Tiefenbach und Riesweiler zum Schutz vor dem Hochwasser des Brühlbachs zu bauen und andererseits einen Damm im Lametbachtal zum Schutz vor dem Hochwasser des Lametbachs zu bauen. Dies als Schutz für alle Anlieger der Bäche bis in das Kellenbachtal zur Nahe hin.

Einen Artikel der Rhein-Hunsrück-Zeitung zur Sitzung des Verbandsgemeinderats finden Sie hier

Den Stand der Planungen eines Hochwasserschutz-Damms im Lametbachtals finden Sie hier

Einige Fotos vom Hochwasser 2016 finden Sie hier





Hochwasserschutz-Wand am Gemeindehaus hier