Die mittelalterliche Glocke in der Ev. Kirche Mengerschied

Im Turm der Kirche klingen drei Glocken, eine größere Stahlglocke und zwei Bronzeglocken.

Die größere Bronzeglocke wiegt ca. 300 kg bis 350 kg. Ihr Schlagton ist ais'.

Sie ist im Mittelalter, im Jahr 1479 gegossen worden.

Hier die Inschrift auf der Glocke:

maria heise ich
alle bos veder verdribe ich
clais von echternach gos mich
mcccclxxix

Die Glocke gehörte zur spätgotischen Ausstattung der um das Jahr 1100 erstmals genannten, auf dem heutigen Friedhof Mengerschied gelegenen Bergkirche "St. Walpurgis".

1479 erhielt die Bergkirche St. Walpurgis eine Glocke gegossen. Bei dem Glockengießer handelt es sich um den gut bezeugten Trierer Meister Clais von Echternach, dem hauptsächlich im Gebiet des Bistums Trier zwischen 1471 und 1499 fast 50 Glocken zuzuschreiben sind.

Geschätzt um ca. 1550 wurde eine neue Fachwerk-Kirche neben dem Brühlbach auf einem Felssporn des Klopp in der Ortslage Mengerschied erbaut. Dort läutete die Glocke jahrhundertelang.

Die Fachwerk-Kirche wurde über die Jahrhunderte jedoch baufällig und drohte einzustürzen.

Daher wurde im Jahr 1842/43 eine aus Stein gemauerte Saalkirche - wie wir sie heute kennen - erbaut und dort die Glocke installiert.

Die Glocke wurde im Weltkrieg II, im Jahr 1942 ausgebaut und zu Kriegszwecken ins Hamburger Glockenlager abgegeben. Glücklicherweise überstand die Glocke den Krieg, wurde nicht eingeschmolzen und kehrte nach Kriegsende nach Mengerschied zurück.

Um dem die körperliche Arbeit des täglichen mehrmaligen Läutens zu ersparen, entschloß sich die Ev. Kirchengemeinde Mengerschied ein elektrisches Läutewerk anzuschaffen. Am 17. Dezember 1958 um 12.00 Uhr mittags wurden die Glocken das erste Mal elektrisch in Bewegung versetzt.

Unten sehen Sie 3 Fotos der mittelalterlichen Glocke.

Quellen:
Vgl. http://www.inschriften.net/rhein-hunsrueck-kreis-ii/inschrift/nr/di079-0039.html#content
Vgl. Schellack, Gustav, 1984, Mengerschied - Chronik eines Hunsrückdorfes, Hrsg. Ortsgemeinde Mengerschied, Schriftenreihe des Hunsrücker Geschichtsvereins Nr. 16,
Vgl. Schellack, Gustav, 150 Jahre Ev. Gotteshaus Mengerschied 1843 - 1993, Hrsg. Ev. Kirchengemeinde Mengerschied
Fotos: Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Brunhild Escherich