Trinkwasser-Qualität in Mengerschied

Die Wasserhärte beeinflusst Geschmack und Beschaffenheit unseres Wassers und wirkt sich auf Haushaltsgeräte und Armaturen aus. Für den Grad der Härte ist der im Wasser enthaltene Kalk verantwortlich: Je mehr Kalk, desto "härter" ist das Wasser. Als Kalk bezeichnet man die Mineralien Calcium und Magnesium, die im Wasser gelöst sind. Hartes Wasser hat Vor- und Nachteile: Es enthält mehr Mineralstoffe als weiches Wasser, erfordert aber zum Beispiel eine höhere Dosierung von Waschmitteln und führt längerfristig zur Verkalkung von Haushaltsgeräten. Weitere Infos zur Situation in Mengerschied hier.

Die Wasserversorger sind in Deutschland verpflichtet, einmal jährlich die Wasserhärte bekannt zu geben. Das Trinkwasser in Mengerschied ist demnach "weich". Die aktuelle Analyse vom Februar 2019 finden Sie hier.



Die aktuelle Trinkwasser-Gesamt-Analyse wurde im Dezember 2016 erstellt. Siehe hier.



Zuständig für unser Trinkwasser ist der kommunale Eigenbetrieb "Verbandsgemeindewerke Simmern/Hunsrück".

Im Bereich "Wasser" versorgen 6 Mitarbeitende mit einem weit verzweigten Verbundnetz die 31 Ortsgemeinden und die Stadt Simmern/Hunsrück mit Trinkwasser. Die Gewinnungs- und Versorgungsanlagen liefern jährlich rund 1 Million Kubikmeter Wasser in die Haushalte und Gewerbebetriebe.

Die Quellen im Bereich des Mengerschieder Lametbach-Tals decken dabei - je nach Situation - bis zu 60 % bis 80 % des Gesamtwasserbedarfs der VG Simmern.

Zur Optimierung der Trinkwasserqualität wurde in der Aufbereitungsanlage Lametbach in Mengerschied eine der modernsten Membranfiltrationsanlagen installiert.

Eine Übersicht über die Trinkwasser-Versorgungsanlagen der VG Simmern finden Sie hier.



Unsere Aufgabe und die der nachfolgenden Generationen ist es, die mengenmäßig auskömmliche und qualitative hervorragende Trinkwasser-Versorgung von Mengerschied und der Region Hunsrück zu schützen und zu erhalten.